Ein Schülerblog von Nihad Mustafa.


Die Inflation bedeutet einen allmählichen Anstieg des wirtschaftlichen Werteniveaus. Der Wert des Geldes nimmt mit der Inflation ab, und Sie können weniger als den gleichen Betrag kaufen. Deflation bedeutet das Gegenteil. Somit steigt der Wert der Währung.

Definition und Deflation

Inflation bedeutet eine Erhöhung der Auflage und eine Erhöhung des Preisniveaus. Alle Preise steigen ständig und Sie können weniger für einen Euro kaufen als zuvor. Ein Euro hat also an Wert verloren.

Deflation ist das Gegenteil von Inflation. Hier fallen langfristig die Preise für Waren und Dienstleistungen und ihr Geldwert steigt. Wie die Inflation, wirkt sich auch die Deflation negativ auf die Wirtschaft aus, da Unternehmen auf sinkende Preise reagieren müssen, indem sie Arbeitnehmer entlassen, Löhne senken, die Produktion senken und die Gesamtgewinne senken.

Verbraucher reagieren auch auf Deflation, und das mit weniger Verbrauch, weil sie ständig auf einen günstigeren Preis hoffen. Weitere Konsequenzen sind, dass Banken weniger Kredite vergeben haben und der Wert der Schulden steigt.

Ursache und Entstehung von Inflation

Die Entstehung der Inflation kann verschiedenartige Ursachen haben. Zum einen kann es zur Inflation kommen, wenn die Zentralbank die Liquidität auf dem Markt steigern will. Da damit danach mehr Kapital ausgegeben werden kann, vermehrt sich die Nachfrage. Das führt wiederum zu einem Preisanstieg, weil sich die Geldmenge schneller als die vorhandenen Güter vermehrt. Die Nachfrage ist größer als das Angebot.

Eine zusätzliche realisierbare Ursache sind Erhöhungen der Produktionskosten, wie etwa Lohnsteigerungen oder steigende Rohstoffpreise. Da die Firmen bislang Gewinn erwirtschaften wollen, steigern sie ihre Preise, wobei der Wert des Geldes sinkt.

Vorteile

Zum einen können ebenfalls Notenbanken Einfluss auf die Inflation ausüben, indem sie den Leitzins steigern. Das führt dafür, dass die Vergabe von Krediten unattraktiver und die Devisen in Echtzeit knapper wird. Die Knappheit wiederum führt zu einem steigenden Geldwert und niedriger Inflation.

Zum zusätzlichen ist die Politik in der Lage Inflation zu lenken, indem sie etwa Steuern oder Preis- und Gehaltsbindungen verändern oder vielmehr bestimmen.

So ist die Inflation, solange sie nicht zu groß wird, viele Male gleichermaßen bewusst. Dies ist der Fall, wenn beispielsweise Preise in eine weitere Tendenz gelenkt werden sollen oder Staatsschulden abgebaut werden müssen.

Nachteile

Gerade für Sparer ist die Inflation ein großer Nachteil, da ebenso die Sparanlagen der Geldentwertung unterliegen.

Aber ebenfalls für Betriebsangehörige bedeutet eine starke Inflation viele Nachteile, weil die Kaufkraft ihres Lohnes abnimmt und der Lohn in den meisten Fällen nicht schnell der Inflation zugeschnitten wird. Darüber hinaus entstehen Nachteile für Gläubiger. Denn der reale Wert der Darlehen schmälert sich, wenn die Devisen an Wert verlieren.

Messung

In Deutschland, ebenso in vielen sonstigen Ländern wird die Inflation anhand eines sogenannten Warenkorbs gemessen. In diesem Warenkorb befinden sich sämtliche Waren und Services, die während eines Jahres von einem deutschen Durchschnittshaushalt konsumiert werden. Häufig ändern sich die Preise von Jahr zu Jahr, sodass man die Preise des Warenkorbs eines bestimmten Jahres mit dem Vorjahr kontrastieren und die Inflationsrate errechnen kann.

Inflationsarten

Die Arten der Inflation werden einerseits nach der Erkennbarkeit der Preissteigerung und andererseits nach der Geschwindigkeit unterschieden.

Die Erkennbarkeit der Preissteigerung

Offene Inflation: Der Preisanstieg und die Geldentwertung sind für jeden erkennbar.

Verdeckte Inflation: Die Preise bleiben konstant, doch die Qualität der Güter verschlechtert sich, wodurch der eigentliche Geldwert sinkt.

Zurückgestaute Inflation: Das Preisniveau wird vom Staat durch Höchstpreise künstlich stabil gehalten.

Die Geschwindigkeit der Inflation

Schleichende Inflation: Die Preissteigerung ist gering und geschieht nahezu unbemerkt, aber konstant.

Trabende Inflation: Hiermit ist eine mittlere Preissteigerung gemeint.

Galoppierende Inflation: Das Preisniveau erhöht sich deutlich, was eine Gefahr für die Wirtschaft darstellt.

Hyperinflation: Hier handelt es sich aufgrund einer sehr hohen Preissteigerung um einen Extremfall.