Ein Schülerblog von Alexander Vollmann.


Was ist der Hyperloop?

Elon Musk: Erfinder

Reisen in einer Röhre mit bis zu 1.200km/h? Das hört sich schon ziemlich nach Film an. Elon Musk will mit diesem System, genannt Hyperloop, den Transport von Personen und Gütern revolutionieren. Hierbei liefern sich zwei US-amerikanische Unternehmen ein Kopf-an-Kopf-Rennen.

Musk ist und war immer ein Mensch, der die Menschheit voranbringen bzw. die modernen Technologien weiterentwickeln wollte. Mit SpaceX revolutionierte er die Weltraumfahrt wie kein anderer in der heutigen Zeit, mit Tesla entwickelt er modernste Elektrosportwagen. „Alles ist machbar“ – das ist sein Motto, welches er durch und durch auslebt. Doch auch im Bereich Transport bzw. Logistik wollte Musk seinem Leitspruch folgen, weswegen der in Südafrika geborene US-Unternehmer 2013 das Konzept „Hyperloop“ vorstellte; dies tat er für jedermann einsehbar – sprich: jeder und jede darf zu Musks Konzept entwickeln, so wie es die beiden oben erwähnten US-Unternehmen gerade tun. Warum? Musk begründet die Veröffentlichung mit dem Hinweis darauf, dass „er selbst keine Zeit habe, sich darum zu kümmern“.

Funktionsweise

Bei Hyperloop handelt es sich um eine Metallröhre, die sich entweder auf Pfeilern oder unter der Erde befindet und in der eine magnetisch angetriebene Transportkapsel unterwegs ist. Möglichmachend für die hohe Geschwindigkeit ist das im Innenraum herrschende Vakuum, mithilfe dessen der Hyperloop bis zu 1.200km/h schnell werden kann (ohne Berücksichtigung des Luftwiderstands). Die Strecke Wien-Berlin ließe sich so in rund 40 Minuten zurücklegen. Die Geschwindigkeit ist jedoch noch nicht einmal das absolute Highlight der Hyperloop. Laut Musk soll es sich bei seiner Idee im Bereich Energie um einen vollständigen Selbstversorger handeln – mithilfe von Solarmodulen an der Oberseite der Röhre soll insgesamt mehr Energie erzeugt als verbraucht werden. Futuristischer geht es kaum, doch weil die Idee von Elon Musk kommt, tüfteln weltweit bereits Ingenieure daran, einen funktionalen Prototypen zu entwickeln.

So sieht der Protoyp eines niederländischen Unternehmens aus

Zwei Unternehmen, zwei Strategien

Die beiden größten Unternehmen, die Musks Idee umsetzen wollen, kommen aus den USA. Einerseits wurde das Unternehmen Hyperloop Transportation Technologies erschaffen, welches mit einem internationalen Team aus Freiwilligen an einer Hyperloop-Strecke in Quay Valley, Kalifornien arbeitet. Erste Tests wurden 2019 durchgeführt, der Betrieb wurde jedoch aufgrund der Corona-Pandemie massiv eingeschränkt.

Hyperloop One hat ebenfalls schon Teststreckenfahrten absolviert – mit Geschwindigkeiten von immerhin bis zu 160 km/h. Das System wurde zunächst nur im Güterverkehr auf kurzen Strecken von 80 bis 100 Kilometern erprobt, im nächsten Jahr (2022) sollen die ersten Teststrecken für den Personenverkehr eröffnet werden. Bis das System jedoch vollständig in den Alltag integriert werden kann, wird wohl noch mindestens ein Jahrzehnt vergehen.

Offene technische Fragen

Selbstverständlich gilt es für die beiden US-Unternehmen, verschiedene Probleme zu beseitigen. Vor allem in Kalifornien spielt die Erdbebensicherheit eine große Rolle, weiters sind Fragen bezüglich der Luftversorgung in den Kapseln und der Hitzebelastung in den Röhren offen, und auch das Bekämpfen eines Brandes in einer solchen Kapsel wäre in den isolierten, fensterlosen Röhren ohne Noteinstiege verdammt schwierig. Ein anderer, noch offener Punkt wäre die Frage, wie sich das futuristische System in das bereits bestehende Verkehrssystem integrieren ließe. Es wird also noch einige Zeit dauern, bis das Reisen in der Turbo-Röhre tatsächlich möglich wird.

Fazit

Elon Musk ist einer der größten Revolutionäre unserer Zeit und mit Sicherheit ein riesiges Vorbild und auch ich wäre ein großer Fan von ihm, wenn er nicht mit seinem Twitter-Account den Kryptomarkt ständig beeinflussen würde. Hyperloop ist eventuell mit den Technologien in der heutigen Zeit noch etwas zu futuristisch, kann und wird sich wohl aber definitiv in den nächsten Jahrzehnten weiterentwickeln. Es bleibt spannend, was Elon Musk noch alles auf die Beine stellen kann!

Quellen

Textquellen:

Bildquellen: