Warum ist das Internet in Österreich so schlecht?

Ein Blog von Nihad Mustafa

 


 

Das Glasfasernetz, was wir in Österreich haben, ist kein Vergleich zu den zahlreichen anderen Ländern.

 

In dieser Grafik sind die Europäische Länder gereiht nach Ausbaugrad bei Glasfaseranschlüssen bis zur Wohnung eingezeichnet. Wie man sieht, hat Österreich nur einen lächerlichen Prozentsatz mit 1.9%, was meiner Meinung nach im Jahr 2021 nicht sein sollte.

In der heutigen Zeit ist langsames Internet eine Katastrophe. Homeschooling und Homeoffice erfordern ein stabiles und schnelles Internet – das in ländlichen Gebieten Österreichs oft nicht verfügbar ist. Dies ist eine unerträgliche Situation für Schüler, Lehrer und Menschen, die von zu Hause ausarbeiten müssen. Sie benötigen schnelles Internet für Video- und Konferenzgespräche oder zum Herunterladen von Dateien aus dem Internet.

 

In gewissen Mindestanforderung nicht erfüllt

Die durchschnittliche Internetgeschwindigkeit in Österreich liegt derzeit bei knapp unter 30 Mbit/s – allerdings gibt es immer noch einige Regionen und ganze Orte, die nicht einmal Geschwindigkeiten bis 2 Mbit/s bieten. Mehr als 20.000 Haushalte haben weder Festnetz- noch Mobiltelefone noch Breitband-Internetzugang. Höhere Datenraten sind auch erforderlich, wenn Sie den Internetzugang mit anderen Benutzern teilen. Familien oder Wohngemeinschaften benötigen daher schnellere Leitungen, die fast ausschließlich in Städten vorhanden sind.

In dieser Grafik sieht man farbig schön eingezeichnet, wie schnell die Downloadrate in Gebieten Österreichs ist.

 

Warum ist das Internet nun so schlecht?

Das größte Stichwort hier ist Fehlplanungen. Brusic sagte: “Die Breitbandmilliarde war schon gut, aber anfangs nicht richtig konzipiert.” Zum Beispiel sei eine Bandbreite von 30 Mbit/s als Voraussetzung für den Erhalt von Fördermitteln festgesetzt worden. Wer die Bandbreite aufstellen konnte, erhielt Zuschüsse, auch wenn dafür Kupferleitungen verbessert wurden. Außerdem wurde lange daraufgesetzt, dass einzelne Marktteilnehmer eigene Glasfasernetze ausbauen. Im Gegensatz dazu hat sich aber ein anderes Geschäftsmodell als wirksamer erwiesen: Das 3-Schichten-Modell. Und jetzt sitzen wir hier fest mit Kupferleitungen und schlechtem Internet. Dies hätte alles verhindert werden können, wenn man damals nachsichtiger gewesen wäre.

Quelle:

https://www.derstandard.at/story/2000129830557/europa-dominiert-bei-internetgeschwindigkeit-oesterreich-hinkt-nach
https://www.compera.at/internet/internetgeschwindigkeit/

On Key

Related Posts

Die Zukunft der Raumfahrt

Ein Blog von Florian Pluhar Die Zukunft der Raumfahrt Solange die Menschheit existiert, gab es immer wieder Menschen, die hoch zu den Sternen blickten und

Femizide in Wien

Ein Wochenthema von Alexander Bachinger Die neuesten Femizide in Wien Am Freitag dem 23 Februar 2024 wurden in Wien 5 Frauen von Männern ermordet. Zum

Die Zukunft der Luftreinigung: Fa-UVC-Licht

Ein Blog von Timon Amesmann Far-UV In einer Welt, in der wir uns ständig mit Luftwegs Infektionen auseinandersetzen müssen, träumen einige Wissenschaftler, Aktivisten und Unternehmer

Die Bierpartei

Ein Blog von Jonathan Mattl Die Bierpartei Die Bierpartei, welche im Jahre 2015 von Dominik Wlazny alias Marco Pogo, erlebt, vor allem seit den Präsidentschaftswahlen

Das Attentat von Sarajevo 1914

Ein Blog von Aleksandra Vidakovic Wie kam es dazu? Das Königreich Serbien hatte zu Beginn des 20. Jahrhunderts Pläne, ein großserbisches Reich zu errichten. Dieses