Schon vor einigen Jahren kam die Idee, winzig kleine Mikroroboter (oder auch
Nanoroboter genannt) zu erfinden und in den menschlichen Körper einzuschließen.

Die Frage bleibt: Kann man winzig kleine Maschinen bauen und erfinden, die durch
ein intelligentes System, den Weg in den menschlichen Körper finden und
speichern können?

Damit die Mikroroboter aber auch ihre Aufgaben erfüllen, müssen die
Wissenschaftler die Roboter mit einer kabellosen Verbindung steuern. Chirurgen
sagen, dass eine Kabelverbindung schädlich für die Organe des Menschen sein
könnte.

Mikroroboter können auch als Abwehrsystem im Körper dienen. Sie können
gefährliche Bakterien eliminieren.

Bald sollen die Roboter auch Krebs bekämpfen können, indem sie Proben aus dem
krebskranken Menschen sammeln und zur Untersuchung mitnehmen. Aber um Krebs
bekämpfen zu können, müssen Mikroroboter die Medizin wieder sicher in die Organe
bringen.

Ein anderes Problem tritt auf, wenn die Mikroroboter im Blut herum schwimmen.
Man geht davon aus, dass der Körper, wenn er die Mikroroboter sieht, Antikörper
bilden muss. Folgende Frage stellt sich bei den Wissenschaftlern: Wie kann man
die Roboter so tarnen, dass der Körper keine Antikörper gegen sie bildet?

Aber die allerwichtigste Frage ist: Wie bekommt man die Mikroroboter in den
Magen?

Es gibt schon viele Spekulationen, wie dies angestellt werden könnte:

1. Über die Einnahme einer Tablette
2. – die einer Pille
3. Über das Essen

Viele TestroboterEin Größenvergleich-Jakob Mucherl