Ein Schülerblog von Lorena Oroz und Emma Trenkwalder.


Wie man an den steigenden Suchanfragen auf Google entnehmen kann, werden Elektroautos beliebter und setzen sich immer mehr durch.

Doch wie werden diese hergestellt?

Das wichtigste Baustück der Elektroautos ist offensichtlich die Batterie, die das Markenzeichen ist.  Der dazugehörende Akku besteht meist aus Lithium-Ionen, Kobalt, Grafit, Nickel und Mangan. Die Rohstoffe werden jedoch nicht reichlich abgebaut bzw. tauchen gering bei Minenexpeditionen auf. Deshalb suchen Wissenschaftler schon nach Alternativen. Das Unternehmen Tesla hat im Jahr 2019 hat so viele Elektrofahrzeugen wie noch nie zuvor verkauft und ist dementsprechend der Spitzenreiter. Die meisten Elektroautos gibt es derzeit in dem Milliarden-Staat China, der von der Anfertigung dieser weit vorne im Spiel liegt. Allerdings ist im Verhältnis zur Bevölkerungsdichte Norwegen der Gewinner. Die Regierung Norwegens will die Bewohner dazu überzeugen, Interesse an E-Autos zu entwickeln, indem sie z.B. die Mehrwertsteuer weglassen.

Die Benutzung Elektroautos soll sich erst für die Umwelt nach über 100 000 Kilometern fahrt lohnen. Jedoch sind die Batterien das wahre Problem. Die Herstellung dieser verbraucht viel Energie, und schadet nicht nur der Umwelt, sondern auch den meist unterbezahlten Arbeitern, die diese benötigten Rohstoffe abbauen. Das Recyclen der Batterien hat sich jedoch verbessert, denn jetzt sind diese auch wiederverwertbar. Dazu kommt noch, dass die Umweltfreundlichkeit von Elektroautos steigen würde, wenn man mehr Strom aus erneuerbaren Energien benützt werden würde.

Also ja, Elektroautos sind grundsätzlich umweltfreundlicher, jedoch nur wenn bestimmte Kriterien eingehalten werden.

Sind Elektroautos unsere Zukunft?

Wird es in der Zukunft nur noch Elektroautos geben? Von der noch ausbaufähigen Technologie und Herstellung abgesehen hat das Elektroauto großes Potential unser Zukünftiges Fortbewegungsmittel zu werden.

Um dies jedoch zu erreichen muss auch die Alltagstauglichkeit verbessert werden. Mehr sogenannte E-Tankstellen müssen an öffentlichen Plätzen gebaut werden, denn zurzeit ist durch die noch kurze Reichweite der E-Autos öfters Laden notwendig. Die Autos die Zurzeit eher für Kurzstrecken gebaut wurden müssten auch längere Strecken fahren können.

Viele Leute bevorzugen nach wie vor ein mit Erdöl angetriebenes Auto, da sie als unkomplizierter gelten. Auch der noch teure Preis des E-Autos hindert es daran sich in der Gesellschaft zu normalisieren.

Ein weiterer Vorteil für das E-Auto ist, der Reduzierte Verkehrs Lärm insbesondere in großen Städten. Doch dies heißt, dass man beim Straße überqueren schnell mal ein Auto überhören kann was schwerwiegende Folgen haben kann weswegen neu E-Autos künstlichen Lärm von sich geben müssen.

Ein Beispiel für die gute Einsetzbarkeit der Elektroautos ist China. Von den ca. 7,2 Millionen E-Autos die weltweit unterwegs sind machen 47% China aus. Ein Grund für diese Zahlen sind Subventionen, Steuererleichterungen und anderweitigen Förderungen die der Staat bereitstellt

Quellen: