Ein Schülerblog von Paul Winter.


Was ist E-sports?

E-sports ist ein Billion-dollar Markt, indem wettbewerbsfähige Spieler gegen und/oder miteinander Videospiele spielen, während tausende Zuschauer zuschauen. Genau wie bei einem traditionellen Sport gibt es enorme Zuschauermengen, welche in Stadien sitzen oder bequem von zuhause mitschauen.

Was ist ein Gamer?

Ein Gamer ist eine Person, die das Spielen von Videospielen als Hobby in ihre Identität eingebaut hat. Unter diesem Label findet man entweder andere Spieler, mit denen man interagieren kann, oder Gemeinschaften, die sich um die einzelnen Spiele oder Spieler gebildet haben.

Allerdings ist dieses Label so groß geworden, dass es mit Vorurteilen wie: Gaming ist für Männer, Gaming macht dich gewalttätig, Gamers sind faul und haben keine Zukunft, Gamers sind antisozial und vielen weiteren verbunden ist. Viele davon sind leicht zu widerlegen, zum Beispiel sind 48% aller Gamers weiblich und die meisten sehr ‘social’. Diese Fakten helfen dem Stigma allerdings nicht, da Gamers mit Nerds in Verbindung gebracht werden und die meisten Stereotypen daherkommen.

Was ist ein E-sportler?

Jemand der in kompetitiven Turnieren mitspielt ist eine Art Elite Gamer, wie ein professioneller Sportler wird dieser idolisiert. Ist er gut genug und das Spiel, das er spielt, bekannt genug, bilden sich oft Gemeinschaften um diesen herum. Diese kommen von der Gemeinschaft des Spiels, im welchem er gut ist, und erlauben ihm manchmal eine Person des Internets zu werden und Inhalte zu erstellen oder sein Gameplay live zu streamen und Geld dafür zu erhalten. Dieser Schritt ist meist besser für den E-sportler, da man für E-sports meist jung sein muss, um auf dem höchsten Level mitspielen zu können. Ein „Content-creator“ zu werden bietet eine Zukunft wo die Kompetenzen, die man bereits erarbeitet hat, angewendet werden. Ein weiterer Vorteil ist, dass man ewig weit wachsen kann, weshalb viele in dieses Gebiet umsteigen.

Wie groß ist E-sports?

Diese Frage hat mehrere Antworten, da man E-sports in verschiedenen Bereichen messen kann. Mann könnte die Größe der Gemeinschaft des Spiels messen, wieviel diese Gemeinschaft mit anderen interagiert oder wie viele Inhalte diese produziert. Dies ist allerdings schwer zu machen, da es tausende Gemeinschaften um Spieler oder „Content-creators“ gibt, die man als Teil der Gemeinschaft des Spiels sehen kann. Wieviel diese Gemeinschaften dann interagieren oder produzieren ist demnach noch schwerer zu messen.

Einen anderen Bereich, indem E-sports gemessen werden kann ist das Geld, das dadurch im Umlauf ist. Was die Spieler selbst bezahlt bekommen steht oft in Verträgen, und das bedeutet, man müsste die Verträge eines jeden Spielers finden und durchschauen. Es bleibt also nur noch eine messbare Möglichkeit: die Summe der Gewinne der Turniere. Das unten gezeigte Bardiagramm zeigt die größten 10 Spiele anhand der Summe der Gewinne in 2020.

Abbildung 1

Wie steht Österreich dazu?

Österreich hat zwar einige Ausreißer, welche auf dem höchsten Level spielen, allerdings sind es sehr wenige im Vergleich zu anderen Ländern, was man allerdings auf die Größe des Landes schieben kann. Die zwei größten Liegen Österreichs sind die A1 eSports League Austria und die e-Bundesliga und Österreich spielt hauptsächlich fünf Spiele kompetitiv. Diese sind: League of Legends, Brawl Stars, Clash Royal, VALORANT und FIFA.

Quellen: